Image Image Image Image Image

xingyoutubelinkedintwitterfacebookgoogle+

Scroll to Top

Nach oben

Lexikon

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Seitenansicht (Druckvorschau)

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

In fast jedem Programm, mit dem Sie etwas ausdrucken können, gibt es eine Seitenansicht (Druckvorschau), mir der Sie den Ausdruck vorher auf dem Bildschirm kontrollieren können. Davon sollten Sie Gebrauch machen, um unnö­tige Drucke zu vermeiden. In den Programmen von Microsoft Office ist die Seitenansicht seit der Version 2007 im Datei-Menü integriert.

Um die Seitenansicht beispielsweise in Word 2013 zu starten,

  • drücken Sie die Tastenkombination Strg + P oder
  • Sie öffnen das Datei-Menü und klicken auf Drucken.

Im rechten Teil des Fensters ist die Seitenansicht platziert, wie es im nachfolgenden Bild zu sehen ist.

Druckvorschau

Die Seitenansicht im rechten Teil des Fensters

Läuft der Ausdruck über mehrere Seiten, blättern Sie mit den Tasten Bild auf oder Bild ab oder über die Pfeile am unteren Rand Druckvorschau blättern durch die Druckvorschau. Ebenso können Sie mit der Maus am rechten Rand die vertikale Bildlaufleiste verwenden. Oder Sie drehen das Rädchen der Radmaus, aber eventuell müssen Sie vorher mit der Maus auf die Seite klicken.

Über die Zoomleiste unten rechts können Sie die Ansicht vergrößern und verkleinern.

Druckvorschau Zoomleiste

Zoomleiste

Eine weitere Möglichkeit: Sie zoomen bei gedrückter Strg-Taste mit der Radmaus. Drehen Sie das Rädchen nach vorn zum Vergrößern und nach hinten zum Verkleinern. Ein Klick auf das Symbol Druckvorschau Symbol in der Zoomleiste passt die Ansicht wieder auf eine ganze Seite an.

Mit der Esc-Taste oder dem Pfeil Druckvorschau schließen oben im Navigationsbereich wird das Fenster wieder geschlossen.

 

Tags | ,

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Seitenlayout (Bildschirmansicht)

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Die Bildschirmansicht Seitenlayout des Microsoft Office-Programms Word zeigt den Text wie beim Ausdruck. Eine uneingeschränkte Bearbeitung des Textes ist möglich. Die Daten in Kopf- und Fußzeilen, z.B. Seitennummerierung, werden grau dar­gestellt. Mit Mausdoppelklick können Sie die Kopf- und Fußzeilen bearbeiten.

Nur in dieser Ansicht gibt es die Möglichkeit, Leerräume aus- und einzublen­den, um Platz auf dem Bildschirm zu sparen. Kopf- und Fußzeile werden dann nicht angezeigt. So blenden Sie den weißen Leerraum am oberen und un­teren Seitenrand sowie den grauen Zwischenraum zwischen den Seiten aus:

Zeigen Sie mit der Maus auf den grauen Streifen zwischen zwei Seiten. Das Aussehen des Mauszeigers ändert sich Seitenlayout Leeräume und eine QuickInfo wird angezeigt. Mit einem Doppelklick blenden Sie die Leerräume aus.

Seitenlayout Leeräume ausblenden

Doppelklicken zum Aus- und Einblenden

Der Seitenrand wird jetzt durch eine schwarze Linie dargestellt. Genauso können Sie die Leerräume wieder einblenden.

Seitenlayout Leeräume einblenden

Das Aus- und Einblenden der Leerräume kann auch in den Word-Optionen auf der Seite Anzeige vorgenommen werden:

Seitenlayout Leeräume Optionen

Leerräume aus- und einblenden

 

Tags |

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Seitenumbruch

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Oft besteht ein Dokument aus mehreren Seiten. Als Seitenumbruch wird der Punkt im Dokument bezeichnet, an dem der Text an den Anfang der nächsten Seite übergeht. Textverarbeitungsprogramme wie Microsoft Word erzeugen einen automatischen (weichen) Seitenumbruch, beginnen also automatisch eine neue Seite. An welcher Stelle das Programm den automatischen Seitenumbruch einfügt, ist von vielen Einflussgrößen abhängig, z.B. Anzahl der Zeilen im Text, Papiergröße, Druckränder, Zeilenabstand, Schriftart und -größe.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, einen manuellen (harten) Seitenumbruch einzugeben und so die Stelle im Text festzulegen, die auf einer neuen Seite fortgeführt werden soll. Ab der Microsoft Word-Version 2007 geben Sie den manuellen Seitenumbruch entweder mithilfe der Tastenkombination Strg + Return (Enter) oder über die Registerkarte Seitenlayout, Befehlsgruppe Seite einrichten, Schaltfläche Umbrüche, Seite.

 

Tags |

05

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Selbststudium

an05, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Die Informations- und Kommunikationstechnologien verändern auch das Lernen und Lehren. Im Selbststudium zu lernen, die Zeit und den Ort des Lernens selbst zu wählen, bietet durchaus Vorteile. Dennoch hat auch das Lernen mit dem Computer (Computer Based Training, CBT) seine Grenzen. Mancher von uns lernt doch lieber in der Gruppe und kann dann auch Fragen stellen.

Die Möglichkeiten, die das Internet mit seinem riesengroßen Informationsangebot bietet, wurden schon angedeutet. Und dieses Angebot kann auch jeder für die Schule oder das Studium nutzen. Spezielle Internetseiten werden gerne von Schülern zum Erledigen der Hausaufgaben und zur Vorbereitung auf Prüfungen genutzt. Bei aller Faszination die das Internet bietet, muss allerdings bedacht werden, dass die Gefahr der Vereinsamung besteht und dass durch die mangelnde Bewegung beim Surfen im Internet körperliche Beschwerden zunehmen werden.

 

05

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Seminarunterlagen für Windows und Office

an05, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Wenn Sie als Seminarmitarbeiter einen Kurs in Windows und Office leiten sollen, werden Sie mit der Frage konfrontiert, welches Schulungsmaterial Sie verwenden sollen. Hierzu können Sie sich entweder an einen EDV Verlag wenden oder werden im Internet fündig. Im Netz gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Anbietern, die diverse Unterlagen zu Verfügung stellen können. Die Schulungsmaterialien werden Ihnen dann vorwiegend als CD oder als PDF Datei übermittelt. Diese können Sie sich dann selbst Zuhause oder im Büro ausdrucken oder im Intranet hochladen. Um den richtigen Kurs zu finden, gibt es jedoch ein paar Punkte zu beachten. Wer sich des Internets bedient, sollte darauf achten, dass das Institut zertifiziert ist. Entweder durch den TÜV oder eine andere Prüfstelle. Wenn Sie einen zertifizierten Schulungsverlag gefunden haben, welcher Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie sich oft auch ein Probeseminar zukommen lassen. Wichtig bei der Auswahl der Schulungsunterlagen ist auch, dass Sie eine aktuelle Version auswählen oder aber eine Version mit der die Kursteilnehmer zukünftig arbeiten werden. Die aktuellsten Windows Betriebssysteme sind Windows 7, Windows 8 aber auch noch Windows XP. Bei den neusten Office Programmen können Sie wählen zwischen Office 2007 oder 2010. Natürlich ist das Preisleistungsverhältnis auch sehr unterschiedlich. Denn wer möchte schon Unmengen für ein Seminar ausgeben, wenn am Ende kein Lernerfolg zu erkennen ist? Zumal das Budget meistens sehr gering bemessen ist. Der Preis ist natürlich auch abhängig vom Umfang des Kurses. Handelt es sich um einen Anfänger- oder Aufbaukurs bzw. wie weit geht der Kurs in die Materie. Gutes Lehrmaterial liegt in dem Preisbereich von etwa 200 € bis 400 €. Für umfangreichere Programme oder besondere Editionen kann das aber auch wesentlich höher liegen. Die Schulungsmaterialien sind so aufgebaut, dass die Kursteilnehmer Schritt für Schritt die einzelnen Vorgänge erklärt bekommen und diese auch am PC nachvollziehen können, z.B. wie benutze ich den Windows Explorer oder wie erstelle ich eine Tabelle in Excel.

 

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Serienbrief

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Bei einem Serienbrief handelt es sich um einen gleichlautenden Brief, der an ver­schiedene Empfänger geschrieben wird. Die meisten Teile des Textes blei­ben gleich, nur einige Wörter (z.B. der Empfängername und dessen Anschrift) verändern sich, sind also variabel. Mit dem Programm Microsoft Word müssen Sie nicht alle Briefe einzeln schreiben. Mit Hilfe der Serienbrieffunktion schreiben Sie nur die variablen Textstellen neu.

Bei der Erstellung dieser Serienbriefe können Sie auf einen Assistenten zurückgreifen. Sie benötigen zwei verschiedene Dateien:

  • Datenquelle
    Darin stehen die Textteile, die sich bei jedem Brief verän­dern, z.B. die Anschrift.
  • Hauptdokument
    Diese Datei besteht aus dem Brief mit seinen gleich­ ­lautenden Textstel­len. Für die veränderlichen (va­ri­ablen) Teile werden Platzhalter (Feld­na­men) einge­setzt.

Beim Seriendruck werden diese beiden Dateien verbunden, zusammengemischt.

 

Tags |

12

Sep
2017

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Server

an12, Sep 2017 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

In einem Netzwerk werden im Regelfall ein oder mehrere besonders leistungsfähige Computer als Server eingesetzt. Vom Server holen sich die angeschlossenen Client-Computer die Daten. Ein Server kann verschiedene Aufgaben übernehmen:

  • Verwaltung des gesamten Netzes
  • Speicherung und Sicherung der Daten
  • Programme zur Verfügung stellen (Applikationsserver)
  • Verwaltung einer Datenbank (Datenbankserver)
  • Verwaltung eines Netzwerkdruckers, der von den Anwendern gemeinsam benutzt wird
  • Internet-, Mail- und/oder Faxserver.