Image Image Image Image Image

xingyoutubelinkedintwitterfacebookgoogle+

Scroll to Top

Nach oben

Lexikon

05

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Selbststudium

an05, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Die Informations- und Kommunikationstechnologien verändern auch das Lernen und Lehren. Im Selbststudium zu lernen, die Zeit und den Ort des Lernens selbst zu wählen, bietet durchaus Vorteile. Dennoch hat auch das Lernen mit dem Computer (Computer Based Training, CBT) seine Grenzen. Mancher von uns lernt doch lieber in der Gruppe und kann dann auch Fragen stellen.

Die Möglichkeiten, die das Internet mit seinem riesengroßen Informationsangebot bietet, wurden schon angedeutet. Und dieses Angebot kann auch jeder für die Schule oder das Studium nutzen. Spezielle Internetseiten werden gerne von Schülern zum Erledigen der Hausaufgaben und zur Vorbereitung auf Prüfungen genutzt. Bei aller Faszination die das Internet bietet, muss allerdings bedacht werden, dass die Gefahr der Vereinsamung besteht und dass durch die mangelnde Bewegung beim Surfen im Internet körperliche Beschwerden zunehmen werden.

 

05

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Seminarunterlagen für Windows und Office

an05, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Wenn Sie als Seminarmitarbeiter einen Kurs in Windows und Office leiten sollen, werden Sie mit der Frage konfrontiert, welches Schulungsmaterial Sie verwenden sollen. Hierzu können Sie sich entweder an einen EDV Verlag wenden oder werden im Internet fündig. Im Netz gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Anbietern, die diverse Unterlagen zu Verfügung stellen können. Die Schulungsmaterialien werden Ihnen dann vorwiegend als CD oder als PDF Datei übermittelt. Diese können Sie sich dann selbst Zuhause oder im Büro ausdrucken oder im Intranet hochladen. Um den richtigen Kurs zu finden, gibt es jedoch ein paar Punkte zu beachten. Wer sich des Internets bedient, sollte darauf achten, dass das Institut zertifiziert ist. Entweder durch den TÜV oder eine andere Prüfstelle. Wenn Sie einen zertifizierten Schulungsverlag gefunden haben, welcher Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie sich oft auch ein Probeseminar zukommen lassen. Wichtig bei der Auswahl der Schulungsunterlagen ist auch, dass Sie eine aktuelle Version auswählen oder aber eine Version mit der die Kursteilnehmer zukünftig arbeiten werden. Die aktuellsten Windows Betriebssysteme sind Windows 7, Windows 8 aber auch noch Windows XP. Bei den neusten Office Programmen können Sie wählen zwischen Office 2007 oder 2010. Natürlich ist das Preisleistungsverhältnis auch sehr unterschiedlich. Denn wer möchte schon Unmengen für ein Seminar ausgeben, wenn am Ende kein Lernerfolg zu erkennen ist? Zumal das Budget meistens sehr gering bemessen ist. Der Preis ist natürlich auch abhängig vom Umfang des Kurses. Handelt es sich um einen Anfänger- oder Aufbaukurs bzw. wie weit geht der Kurs in die Materie. Gutes Lehrmaterial liegt in dem Preisbereich von etwa 200 € bis 400 €. Für umfangreichere Programme oder besondere Editionen kann das aber auch wesentlich höher liegen. Die Schulungsmaterialien sind so aufgebaut, dass die Kursteilnehmer Schritt für Schritt die einzelnen Vorgänge erklärt bekommen und diese auch am PC nachvollziehen können, z.B. wie benutze ich den Windows Explorer oder wie erstelle ich eine Tabelle in Excel.

 

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Serienbrief

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Bei einem Serienbrief handelt es sich um einen gleichlautenden Brief, der an ver­schiedene Empfänger geschrieben wird. Die meisten Teile des Textes blei­ben gleich, nur einige Wörter (z.B. der Empfängername und dessen Anschrift) verändern sich, sind also variabel. Mit dem Programm Microsoft Word müssen Sie nicht alle Briefe einzeln schreiben. Mit Hilfe der Serienbrieffunktion schreiben Sie nur die variablen Textstellen neu.

Bei der Erstellung dieser Serienbriefe können Sie auf einen Assistenten zurückgreifen. Sie benötigen zwei verschiedene Dateien:

  • Datenquelle
    Darin stehen die Textteile, die sich bei jedem Brief verän­dern, z.B. die Anschrift.
  • Hauptdokument
    Diese Datei besteht aus dem Brief mit seinen gleich­ ­lautenden Textstel­len. Für die veränderlichen (va­ri­ablen) Teile werden Platzhalter (Feld­na­men) einge­setzt.

Beim Seriendruck werden diese beiden Dateien verbunden, zusammengemischt.

 

Tags |

12

Sep
2017

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Server

an12, Sep 2017 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

In einem Netzwerk werden im Regelfall ein oder mehrere besonders leistungsfähige Computer als Server eingesetzt. Vom Server holen sich die angeschlossenen Client-Computer die Daten. Ein Server kann verschiedene Aufgaben übernehmen:

  • Verwaltung des gesamten Netzes
  • Speicherung und Sicherung der Daten
  • Programme zur Verfügung stellen (Applikationsserver)
  • Verwaltung einer Datenbank (Datenbankserver)
  • Verwaltung eines Netzwerkdruckers, der von den Anwendern gemeinsam benutzt wird
  • Internet-, Mail- und/oder Faxserver.

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Shortcuts

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Bei Shortcuts handelt es sich um Tasten und Tastenkombinationen, mit denen Befehle direkt aufgerufen werden können. In den Microsoft Office-Programmen sind das z.B.:

F1:                                       Hilfe
Strg + S:                             Speichern
Umschalt + Strg + U:       Unterstreichen

Wenn Sie beispielsweise in Word 2013 mit der Maus oben links in der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf das Symbol Rückgängig zeigen, wird in der QuickInfo nicht nur die Erklärung des Symbols mit der letzten Aktion, sondern auch die Tastenkombination angezeigt:

Shortcuts WuickInfo mit Tastenkombination

QuickInfo mit Tastenkombination

Wenn die letzte Aktion rückgängig gemacht werden kann, können Sie gleich mit der Tastenkombination Strg + Z den letzten Befehl zurücknehmen, ohne auf das Symbol zu klicken. Word versteht dafür aber auch die Tastenkombination Alt + Rücktaste.

 

Tags |

23

Mai
2018

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Shoulder Surfing

an23, Mai 2018 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Beim Shoulder Surfing („über die Schulter schauen“) späht der Angreifer Informationen und Daten aus, indem er beispielsweise die Eingabefolge von PINs oder Passwörtern beobachtet, um diese später selbst für den unerlaubten Zugriff zu nutzen.

05

Feb
2015

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Sicheres Passwort

an05, Feb 2015 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Leider werden in den meisten Fällen sehr, sehr einfache Wörter als Passwort verwendet: Vorname, von wem auch immer, Name eines Sport- oder Pop-Idols oder eines Haustieres. All diese Passwörter kann ein normaler PC in wenigen Sekunden knacken. Wichtig ist eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen oder noch besser: Buchstaben und Sonderzeichen. Dann benötigt auch ein moderner PC einige Jahrzehnte, um das Kennwort herauszufinden, z.B.:

s)L&a§p=a?5“J(3k/b

Mit einem kleine Trick, können Sie sich selbst komplizierte Passwörter merken: Überlegen Sie sich einen Satz, verwenden Sie die Anfangsbuchstaben und fügen Sie Sonderzeichen hinzu. Ein Beispiel:

Meine erste Computerschulung hat viel Spaß gemacht und ich habe viel Neues gelernt!“

Als Passwort mit Sonderzeichen wäre das dann

M1.ChvSg&ihvNg!

Außerdem sollten Sie Ihre Passwörter regelmäßig ändern und dasselbe Passwort nicht für verschiedene Dienste verwenden. Manchmal werden z.B. beim Anmelden zu Webdiensten automatisch Passwörter generiert – diese sollten Sie schnellstmöglich durch ein individuelles Passwort ersetzen.

Wenn Sie Ihr Passwort einmal auf seine Qualität testen wollen, können Sie das auf der Website des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich machen:

https://review.datenschutz.ch/passwortcheck/check.php

Passwortcheck

Ein schwaches Passwort (hier: Schatz) ist nicht sicher

starkes Passwort

Um ein starkes Passwort zu knacken, braucht ein Computer viele Jahre

Auch auf der Website des Microsoft Safety & Security Center können Sie Ihr Passwort auf seine Qualität testen:

https://www.microsoft.com/de-de/security/pc-security/password-checker.aspx

Auf den PCs können zusätzliche Sicherheitsprogramme installiert werden, die sich in die Schutzmechanismen des Betriebssystems integrieren lassen.

18

Mai
2018

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Skimming

an18, Mai 2018 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Skimming kann mit „Abschöpfen“ übersetzten werden und beschreibt das Abfangen von Kundendaten und -informationen durch manipulierte Bankautomaten. Hierbei werden entweder kleine Kameras genutzt, um die Eingabe der PIN aufzuzeichnen oder ganze Tastenfelder ausgetauscht, die die PIN-Eingabe speichern. Gleichzeitig wird der Magnetstreifen der eingeführten Bank- oder Kreditkarte ausgelesen, die Daten anschließend auf einen Rohling kopiert und so eine gefälschte Karte erstellt.

03

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Smartphone

an03, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

SmartphoneHandys, mit denen Sie auch eine Internetverbindung herstellen können, heißen Smartphones. Vom Namen her sind es also clevere Telefone. Bei den Smartphones können Sie selbst verschiedene Programme installieren. Diese Zusatzprogramme, nennt man Apps (vom englischen Wort Applications). Wie üblich ist bei diesen Geräten der Datenaustausch (z.B. Kontakte, Kalender, Dokumente, Bilder, Video etc.) mit einem PC oder dem Internet bereits eingerichtet. Damit ersetzt ein Smartphone auch einen Multimedia-Player, da Sie die verschiedenen Medienformate nicht nur aufnehmen, sondern auch abspielen können.

 

Tags |

14

Mai
2018

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Social Engineering

an14, Mai 2018 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Beim Social Engineering geht es um die Manipulation von Personen, um dadurch vertrauliche oder unberechtigte Informationen zu erlangen, wie beispielsweise die Zugangsdaten eines Mitarbeiters. Häufig wird Social Engineering über das Telefon ausgeführt, wo beispielsweise ein angeblicher Techniker zur Behebung eines dringenden Problems ein Passwort benötigt. Aber auch das Internet ist ein häufig genutztes Medium für Social Engineering. Sie haben vielleicht auch schon einmal eine E-Mail bekommen mit einem Betreff wie „Sie haben gewonnen!“. Um den Gewinn zu erhalten, müssen Sie nur noch kurz einen Fragebogen ausfüllen und schon ist er angeblich auf dem Weg zu Ihnen. Auch das so genannte Phishing ist eine Variante des Social Engineering.