Image Image Image Image Image

xingyoutubelinkedintwitterfacebookgoogle+

Scroll to Top

Nach oben

Lexikon

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Datei-Menü (Microsoft Office)

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Mit einem Mausklick auf die Registerkarte Datei im Word-Fenster oben links öffnen Sie das Datei-Menü. Es besteht aus mehreren Seiten, die Sie über den linken Navigationsbereich erreichen. Ohne eine Maustaste zu drücken, nur durch Zeigen mit der Maus wird eine Schaltfläche oder ein Befehl markiert und durch einen kurzen Mausklick mit der linken Maustaste ausgeführt.

Das Datei-Menü wird von Microsoft auch Backstage genannt. Der von den Zuschauern nicht einsehbare Bereich hinter einer Bühne wird als Backstage bezeichnet. Und auch Sie schauen hier im Datei-Menü hinter die Kulissen: In dieser Registerkarte werden die erforderlichen Arbeiten mit den Dateien und nicht in den Dateien durchgeführt.

Datei-Menü

Das Word 2013 Datei-Menü mit dem Mauszeiger im Navigationsbereich

Wenn Sie im Navigationsbereich auf einen der Menüpunkte (Befehle) klicken, wird entweder die entsprechende Seite im Datei-Menü angezeigt (z.B. Informationen) oder es wird ein Dialogfeld geöffnet (z.B. Speichern unter).

 

Tags |

18

Apr
2018

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Datenschutz

an18, Apr 2018 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

In vielen Computersystemen werden personenbezogene Daten verarbeitet. Damit mit diesen Informationen kein Missbrauch betrieben wird, hat der Gesetzgeber strenge Gesetze erlassen, die die Verwendung, Speicherung, Weitergabe und Löschung dieser Daten regeln. Mitarbeiter von Firmen und Behörden müssen eventuell noch zusätzliche Vorschriften und Richtlinien ihres Arbeitgebers beachten. Informieren Sie sich bei Ihrem Datenschutzbeauftragten.

Wichtige Grundsätze für den Datenschutz sowie für die Datenaufbewahrung und -kontrolle sind Transparenz, Zweckbindung, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit:

  • Transparenz bedeutet, dass die Person, deren Daten gespeichert werden, jederzeit darüber Bescheid wissen soll, dass und welche Daten gespeichert werden.
  • Zweckbindung soll gewährleisten, dass personenbezogene Daten, die für einen bestimmten Zweck gespeichert werden, auch nur für diesen Zweck verwendet werden.
  • Der Grundsatz der Notwendigkeit besagt, dass nur die Daten erhoben und gespeichert werden sollen, die tatsächlich zur Erreichung des konkreten Zwecks benötigt werden.
  • Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit verlangt, dass nur so viele Daten gespeichert werden, wie zwingend notwendig sind.

18

Apr
2018

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Datensicherheit

an18, Apr 2018 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Unter dem Begriff Datensicherheit werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die dafür Sorge tragen, dass Daten nicht verloren gehen, nicht gefälscht werden können und dass niemand auf die Daten zugreifen kann, der dazu nicht berechtigt ist.

Daten stellen ein hohes Wirtschaftsgut dar. Sie zu beschaffen, einzugeben und zu pflegen ist kostenintensiv. Für die Produktion, für die Verwaltung, überhaupt für alle Unternehmensteile oder Behörden ist der Erhalt der Daten häufig überlebensnotwendig. Jeder Anwender muss dafür Sorge tragen, dass die Datensicherheit ständig gewährleistet ist.

Die Problembereiche können in diesem Rahmen nur an wenigen Beispielen verdeutlicht werden:

  • Die häufigsten und größten Probleme verursachen die Personen, die mit dem Computersystem in den verschiedensten Ebenen arbeiten. Unwissenheit und das Nichtbeachten von Regeln sind nur zwei der Gründe, die dafür verantwortlich sind.
  • Es gibt Fehler in der Hardware und vor allem in der Software.
  • Zerstörung durch Einbruch, Hochwasser (Jahrhundertflut), Feuer, Blitzschlag, Stromausfall, Staub.
  • Diebstahl der Computer und deren Teile, wie z.B. Festplatten, CDs/DVDs, Backup-Bänder, Papierausdrucke.
  • Abhören und Beschädigung der Kommunikationsleitungen, die die Computer und Computersysteme untereinander verbinden, wie z.B. Telefon- und Datenleitungen, Richtfunkstrecken, Funknetze (WLAN), Satelliten.
  • Abhören der elektrischen und elektromagnetischen Strahlung, die ein Gerät aussendet.
  • Bedrohung der Daten durch Verwendung von Cloud-Computing, beispielsweise durch unzureichende Daten-Backups, Missachtung von deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien, wenn der Anbieter seinen Firmensitz im Ausland hat, oder Hackerangriffen aufgrund ungenügender Sicherheitslösungen des Cloud-Anbieters.

Zusammenfassend werden drei Kategorien sichtbar:

  • Unbeabsichtigte Gefahren durch menschliches Versagen. Diese Gefahren sind am größten.
  • Beabsichtigte Gefahren durch Vorsatz und
  • natürliche Gefahren (höhere Gewalt).

Sicherheitsziele

Hauptziele für die Datensicherheit sind Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit:

  • Vertraulichkeit ist gegeben, wenn die Informationen nur befugten Personen zugänglich sind. Gewährleistet werden kann sie durch die Verschlüsselung der Daten, digitale Zertifikate und durch die entsprechende Erteilung von Zugriffsrechten (siehe unten).
  • Integrität zielt auf die Korrektheit der Daten und der Funktionsweise des Systems. Idealerweise sollte keinerlei Möglichkeit bestehen, die Daten unbefugt zu manipulieren. Ist das nicht der Fall, soll eine Manipulation zumindest nicht unbemerkt möglich sein.
  • Verfügbarkeit bedeutet, dass dank betriebsbereiter Systeme jederzeit auf die Daten zugegriffen werden kann und dass diese auch nutzbar sind.

05

Feb
2015

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Dialer

an05, Feb 2015 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Dialer versuchen heimlich, ohne Ihre Zustimmung, den Internetzugang über ein vorhandenes Telefonmodem oder eine ISDN-Karte auf eine sehr teure 0900-Nummer (früher 0190) umzustellen. Der Dialer-Virus funktioniert aber nicht bei einem DSL-Anschluss. Da Dialer-Pro­gram­me in Deutschland verboten sind, müssen Sie diese überhöhten Telefonkosten nicht bezahlen.

 

siehe auch →  Schadprogramme

05

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Die Geschichte der ersten Personal Computer

an05, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Der Computer war noch vor 40 Jahren nur wenigen hoch spezialisierten Technikern vorbehalten. Erst gegen Ende der 70er Jahre erschienen die ersten Personal Computer, vorangetrieben durch die Forschung auf dem Gebiet der Mikroprozessoren (der erste Mikroprozessor wurde 1971 von der Firma INTEL produziert). Die Anfänge des Personal Computer hatten Pioniercharakter: eines der ersten Exemplare, den ersten Apple-Computer, stellten zwei Jungendliche mit großer Leidenschaft für die Elektronik in einer Garage her. Dieses erste Modell beruhte auf dem Mikroprozessor CPU 6500. Auch die Maschinen mit der CPU 8080 von INTEL und mit der CPU Z80 von ZILOG mit dem Betriebssystem CP/M wurden gebaut.

 

09

Feb
2015

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Diskette

an09, Feb 2015 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Eine Diskette ist eine flexible Kunststoffscheibe, mit Magnetstaub beschichtet und von einer Kunstoffhülle umgeben. Das Material ähnelt dem Ton- oder Videoband. Sie wird zur Speicherung von Daten ver­wendet. Zur Benutzung ist ein Diskettenlaufwerk erforder­lich. Die normale Diskette (HD, Hohe Dichte) hat eine Größe von 3½ Zoll und eine Speicherkapazität 1,44 MB. Daneben gibt es noch Spezial- Disketten, die aber auch ein besonderes Laufwerk benötigen: Zip-Diskette (100, 250 und 750 MB) und die Super-Disk (LS 120 mit 120 MB). Die Bedeutung der Diskette ist aber zurückgegangen. In neuen Computern werden keine Diskettenlaufwerke mehr eingebaut.

04

Apr
2018

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Displayport

an04, Apr 2018 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Displayport ist wie HDMI ein Anschluss zur parallelen Übermittlung von digitalen Bild- und Tondaten hinzu. Beide sehen sich sehr ähnlich, Displayport-Stecker und -Buchsen sind aber nur an einer Seite abgeschrägt.

Displayport

Displayport

HDMI

HDMI

02

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Dll-Datei

an02, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Die Abkürzung dll steht für dynamic linked libraries, also dynamisch verlinkte Bibliotheken. Bei diesen Dateien handelt es sich um Bestandteile von Programmen, die von mehreren Programmen gemeinsam genutzt werden. Dadurch wird Speicherplatz gespart und die Programme können schneller ausgeführt werden.

 

Tags |

04

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Docx-Dateityp

an04, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Der normale, standardmäßige Dateityp für Word -Dokumente seit der Version 2007 hat die Endung *.docx. Tatsächlich handelt es sich aber um XML- und andere Dateien, die komprimiert wurden. Mit einem Pack-Programm, das ZIP-Dateien entpacken kann, wie z.B. WinZip oder ZipMagic, können Sie sich den Inhalt einer docx-Datei anschauen:

DOCX XML

Eine docx-Datei besteht aus mehreren XML- und anderen Dateien

 

Tags |

02

Okt
2014

für den Beitrag Allgemein

von Dettmer Verlag

Dokumentbaustein

an02, Okt 2014 | für den Beitrag Allgemein | von Dettmer Verlag

Siehe Schnellbausteine